Willkommen in der Casa del Graupi
Counter

 

 

Dezember 2011 -März 2012: Zuchttagebuch von Lanzelot und Lucy

ein Bericht von Frank Bauer

Viele Papageieninteressenten fragen sich, wie denn so eine Zuchtphase bei Graupapageien abläuft. Für mich ist es ebenfalls Neuland, denn bislang verfüge ich nur über Nachzuchterfahrungen bei meinen Nymphensittichen. Ich werde in diesem Kapitel ein Tagebuch einrichten und jeweils die laufenden Aktionen kurz aufschreiben. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23.03.2012
Der letzte Tag mit meinen Babys !!
Heute heisst es Abschied nehmen. Ihr könnt mir glauben, dass es mir sehr schwer gefallen ist. Vormittags habe ich noch einige Fotos der beiden auf dem Käfig geschossen.
              

Hier sind die glücklichen neuen Besitzer. Angelika und Kamil aus Berlin haben die beiden Pablo und Lucy getauft. Eine gute Wahl, denn die Namen passen sehr gut zu den beiden Süßen. Ich habe bei den neuen Besitzern ein sehr gutes Bauchgefühl, das es die beiden in ihrer neuen Umgebung sehr gut haben werden.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
15.03.2012
Die beiden Graupis fliegen !! Gestern Abend haben mir beide ihre Flugkünste vorgeführt.
Am besten unterwegs ist natürlich die Henne; sie fliegt mir mittlerweile sogar in den Flur hinterher. Der Hahn, ... wie soll ich es ausdrücken ..., hat es zumindest probiert; er ist zum ersten Mal allein vom Käfig gestartet, und hat allerdings eine Bruchlandung hingelegt. Aber es ist nichts passiert, nur eine Blume in der Fensterbank hat “der Dicke” plattgedrückt.

Die beiden sind mir gegenüber sehr zahm und anhänglich geworden. Die Henne folgt mir auf Schritt und Tritt und ist dauernd am Schmusen. Der Hahn ist zwar etwas zurückhaltender, aber er steigt mir sofort auf die Hand und will mir auf die Schulter klettern. Beim Rest der Familie fremdeln sie etwas.

Der nahende Abschied wird mir schwer fallen, aber die beiden kommen ja in gute Hände.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.03.2012
Die beiden Graupis fressen mittlerweile sehr selbstständig, so dass ich wohl nicht mehr zufüttern muss. Sie stürzen sich gierig auf das Obst und Keimfutter, was will ich mehr? Die Kröpfe sind gut gefüllt und beide fühlen sich sehr wohl.
Vorhin hat die Henne wieder Flugübungen unternommen, und landete dabei zweimal auf meinem Kopf. Wenn nur nicht die Krallen so scharf wären ... !!!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
10.03.2012
Alles ist gut !!! Die beiden Graupis entwickeln sich prima. Mittlerweile füttere ich sie nur noch morgens, da sie immer mehr auf festes Futter umsteigen. Ich füttere sie mit Obst und Quellfutter, welches ich zweimal am Tag austausche. Ich denke, dass ich in der kommenden Woche nicht mehr zufüttern brauche, aber da warte ich die nächsten Tage ab, wie sie die Futteraufnahme mit der Spritze annehmen.

Apropos Fliegen: Seit zwei Tagen fliegt die Henne kurze Strecken durch das Wohnzimmer. Der Hahn belässt es noch bei Trockenflugübungen auf der Stange, aber das wird sich noch ändern.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
06.03.2012
Heute war Spielen angesagt. Die beiden Graupis tobten völlig ausgelassen auf dem Käfig herum, was ich gleich im Bild festgehalten habe. Ich habe eine Bilderstudie aus der Entfernung geschossen, wo sich die beiden unbeobachtet gefühlt haben.
                 

Natürlich dürfen ein paar Portraitfotos nicht fehlen.
                 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
04.03.2012
Morgen sind die beiden Graupis schon 11 Wochen alt; ihre Entwicklung ist rasend schnell vorangeschritten. Heute morgen ist die Henne bereits allein auf das geöffnete Käfigdach geklettert, und hat dort die gute Aussicht geossen. Der Hahn ist bislang noch etwas vorsichtig und hält sich lieber im Käfig auf. Er verbringt viel Zeit beim Obstsalat; besonders gern frisst er Äpfel.
              
Flugübungen machen beide schon sehr intensiv. Sie halten sich an der Sitzstange fest und schlagen dabei mit den Flügeln.

In drei Wochen werde ich die beiden an ihre neue Besitzerin übergeben. Das wird mir sicherlich schwerfallen, denn sie sind mir richtig ans Herz gewachsen.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
03.03.2012
Die beiden sind jetzt schon soweit, dass sie den Käfig immer weiter erkundigen. Ich habe sie zum ersten Mal auf die obere Querstange des geöffneten Käfigdaches gesetzt.
                
Sie fühlen sich noch etwas unwohl, aber die Henne beginnt schon mit der Erkundung der neuen Umgebung.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
27.02.2012
Heute abend habe ich die beiden Graupis nach der dritten Fütterung fotografiert. Direkt nach der Fütterung hat besonders der Hahn erstmal eine Pause eingelegt und fast ein Nickerchen gemacht. Das habe ich im Bild festgehalten. Mittlerweile fangen die beiden auch an zu spielen und trainieren ihre Flugmuskulatur. Da ist es gut, das der Käfig so groß ist.
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
25.02.2012
Mittlerweile sitzen sie schon recht sicher auf der Stange, die ich heute etwas höher gesetzt habe. Ich habe auch die Näpfe mit Körnerfutter, Obst und Wasser gefüllt, damit sie sich langsam an das andere Futter gewöhnen. Die letzten Lücken im Flügelgefieder fangen an sich zu schließen, in einer Woche wird das Gefieder komplett sein.
                 

     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23.02.2012
Heute habe ich die beiden in den neuen Käfig gesetzt, damit sie sich besser im Wohnraum zurecht finden und sich an den häuslichen Trubel gewöhnen können. Sie sitzen noch etwas unbeholfen auf der Stange, aber das wird schon werden.
        
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.02.2012
Das Ergebnis der DNA-Geschlechtsbestimmung sowie die negativen Virentests auf Polyoma / PBFD und Chlamydien liegen vor. Beim älteren Küken handelt es sich um eine Henne, der jüngere ist ein Hahn. So habe ich es auch geschätzt, aber sicher kann man sich ohne Untersuchung nicht sein !!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
16.02.2012
Heute waren mal wieder Schnappschüsse aus der Aufzuchtkiste angesagt, hier sind zwei davon. Man kann mittlerweile gut erkennen, dass die Federkiele auf den Schwingen gut nachwachsen.
Heute morgen habe ich die Kot- und Gefiederproben zur Viren- und DNA-Untersuchung weggeschickt. Das Ergebnis erwarte ich Anfang kommender Woche. Ich tippe schonmal darauf, dass die beiden Bruder und Schwester sind. Anhand der unterschiedlichen Größe und Kopfform tippe ich beim älteren Küken auf eine Henne, der jüngere der beiden ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Hahn. Aber lassen wir uns überraschen.
 
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
13.02.2012
Wieder bei der Fütterung
Mit dem Füttern klappt es immer besser, beide lassen sich im wahrsten Sinne des Wortes abfüllen.
           

Auf diesen Fotos habe ich die beiden auf die Küchenanrichte gesetzt. Die Umgebung ist ihnen noch sehr fremd, das konnte man ihnen ansehen.
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
10.02.2012
Mittlerweile sind über 7 Wochen vergangen, die beiden Küken sind 52 und 54 Tage alt. Diese Impression in der Aufzuchtkiste musste ich einfach fotografieren. Man sieht es den beiden an, dass sie in ihrem Schlaf gestört wurden; entsprechend ungehalten ist die Reaktion.
  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
29.01.2012
Beginn der Handaufzucht
Mittlerweile sind die beiden Graupapageien knapp 6 Wochen alt (40 und 42 Tage), und ich habe sie vor 2 Tagen zur weiteren Aufzucht in die Handaufzucht genommen. Das war zwar nicht so geplant, aber Lucy hatte zum Schluss immer stärker an den Federkielen geknabbert, so dass ein nachhaltiger Gefiederschaden zu erwarten war. Zuerst haben sie noch lautstark mit dem typischen Kreischen beschwert, aber nachdem sie die erste Fütterung hinter sich gebracht haben, wurden sie schon entspannter.
                 
Zuerst habe ich für die Küken eine Holzkiste mit den Maßen 80cm x 40cm x 40cm gebaut, die ich mit Sägespäne gefüllt habe. Darüber habe ich einen Elstein-Wärmestrahler angebracht, den ich mit einem Haken an der Zimmerdecke befestigt habe. Der Strahler bestrahlt nur eine Ecke der Kiste, so dass sich die Küken in die für sie jeweils angenehmste Ecke zurückziehen können.

Es war zuerst etwas ungewohnt, da ich mit der Handhabung der Futterzubereitung noch nicht geübt war. Das Handaufzuchtfutter habe ich im Verhältis 1 zu 5 angerührt, so dass der Brei die Konsistenz einer normalen Bratensoße hatte. Erfahrene Handaufzüchter werden an dieser Stelle anfangen zu schmunzeln, aber ich habe fast jede Spritzenfüllung mit dem Thermometer überprüft, um möglichst genau die 38 Grad Futtertemperatur einzuhalten.
Hier sehen Sie ein Foto meiner Handaufzuchtutensilien. Sehr hilfreich für die Breizubereitung ist der TUPPERWARE Multi-Chef Multichef Quick Happy Turbo, der neben einem Quirl auch über ein Messerwerk vefügt, um z.B. Mohrrüben kleinzuhäckseln. Des weiteren wird eine Einwegspritze sowie ein elektronisches Lebensmittelthermometer  (kann auch ein elektrisches Fieberthermometer sein) benötigt. Das fertig zubereitete Handaufzuchtfutter wird in ein Glas umgefüllt, welches wiederum in einem Topf mit heißem Wasser gestellt wird, um die Temperatur möglichst konstant zu halten.
IMG_7864_th
Ich habe festgestellt, das die Küken ein gutes Gespür dafür haben, wenn die Temperatur des Breis nicht optimal ist. Ist er zu kalt, nehmen die Küken den Brei nur widerwillig auf, ebenso ist es bei zu großer Hitze (ACHTUNG, die Küken können sich Verbrennungen zuziehen, wenn der Brei im Schnabel heißer als 40 Grad ist!!!). Zu geringe Temperatur ist auch nicht gut, da er dadurch nicht gut verdaut wird. Am ehesten kommt der Brei auf 38 Grad, wenn er mit einer Ausgangstemperatur von 40 Grad in die Spritze aufgezogen wird. Allein durch diesen Vorgang verliert er 1 bis 2 Grad Temperatur, was auf die geringe Menge von 10ml pro Sritze zurückzuführen ist.
              
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23.01.2012
5 Wochen sind die Graupiküken heute alt; zumindest das ältere der beiden. Ich habe heute den Nistkasten sauber gemacht und stellte fest, dass Lucy die Federkiele auf den Schwungfeder beknabbert hat.
Ich werde es die nächsten Tage beobachten. Falls der Knabbertrieb weitergeht, dann muß ich die Babys zur weiteren Handaufzucht entnehmen, sonst erhält deren Gefieder noch einen irreparablen Schaden. Hier sind die neuen Fotos von heute.
           

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
20.01.2012
Tag 30 und 32 im Leben meiner jungen Graupapageien. Sie nehmen kontinuierlich an Größe und Gewicht zu, Lanzelot und Lucy füttern sie sehr fürsorglich. Mittlerweile kommt das erste Gefieder an den Flügeln durch, was auf den Fotos von heute gut zu sehen ist.
                 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
16.01.2012
Heute vor 4 Wochen ist das erste Graupapageienküken geschlüpft. Ich bin wirklich erstaunt, wie sehr sich beide Graupis verändert haben. Den Nistkasten muss ich nun alle 3 bis 4 Tage sauber machen, da es ansonsten zu schmutzig im Nest wird.
Fotos habe ich heute natürlich auch gemacht. Küken 1 ist genau 28 Tage alt, Küken 2 ist mittlerweile 26 Tage alt.
              
Langsam werden die Kleinen auch immer lauter, wenn ich sie in die Hand nehme. Sie sind schon mächtig am Kreischen, wenn ich den Nistkasten öffne. Das haben sie sich wohl von Mama Lucy abgeguckt.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
12.01.2012
Mittlerweile sind die beiden Graupapageien 22 und 24 Tage alt. Sie haben mittlerweile gut an Masse zugelegt, wie man auf den Fotos unschwer erkennen kann. Ich habe heute wieder den Nistkasteneinstreu gewechselt, was bei allen Beteiligten lautstarke Proteste erzeugte. Lucy hat zeternd den Niststamm verlassen, während Lanzelot am Gitter in Angriffsstellung gegangen ist. Auch die Kleinen machen mittlerweile akustisch ihrem Unmut Luft und kreischten entsprechend leise vor sich hin.
Hier sehen Sie die neuen Bilder vom heutigen Tag.
              

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
08.01.2012
Ich habe heute das zweite Graupapageienküken beringt, und zwar ebenfalls am 18. Tag. Mein Sohn Max war mir beim Fotografieren behilflich, er hat die einzelnen Beringungsschritte entsprechend festgehalten. Am Anfang wird der Vogel in die Hand genommen und der entsprechende Fuß fixiert, wobei der hintere große Zeh wie die vorderen nach vorn zeigen muß. Dann wird der Ring über die 3 Zehen gezogen, beim letzten Zeh wird eine Feder zu Hilfe genommen, um ihn durch den Ring zu bekommen. Aber schauen sie sich die einzelnen Schritte auf den Fotos an.
                 

        
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
06.01.2012
Heute habe ich das erste Graupiküken beringt. Normalerweise werden die Papageien erst nach 20 oder 21 Tagen beringt, aber der kleine Burschi hat für sein Alter sehr große Füße, so dass ich bereits mit 18 Tagen die Beringung vornehmen musste. Bei der Gelegenheit habe ich den Nistkasten sauber gemacht und neue Späne eingebracht. Das zweite Küken werde ich übermorgen beringen. Die Kleinen habe ich natürlich fotografiert, bitte schön !
  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
03.01.2012
Heute gibt es keine besonderen Vorkommnisse. Beide Küken machen sich lautstark aus dem Nistkasten bemerkbar und warten auf das morgendliche Futter. Lanzelot bekommt stets vorab etwas angerührtes Handaufzuchtfutter, welches er mit Heißhunger verschlingt und sogleich an die Küken weiterreicht. Den Rest des Handaufzuchtfutters verrühre ich mit dem eigentlichen Futter (Keimfutter, gehackte Möhren und Eifutter). Obst darf natürlich nicht fehlen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
02.01.2012
Mittlerweile sind schon 14 Tage vergangen, beide Babys entwickeln sich prima. Das erste Baby hat bereits deutlich an Masse zugelegt und ist um einiges größer als das 2 Tage jüngere Geschwisterchen. So langsam verliert es seinen weißen Babyflaum, die Haut ist bereits merklich dunkler geworden. Aber schaut Euch einfach mal die neuen Bilder an, die ich heute geschossen habe.
     

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
01.01.2012
Nach 13 Tagen beginnen sich beim älteren Graupiküken die Augen zu öffnen. Ich habe dies bei der heutigen Nistkastenkontrolle festgestellt. Beide Küken werden gut gefüttert. Morgen werde ich wieder neue Fotos machen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
30.12.2011
Die Aufzucht der Graupapageienküken erfolgt problemlos. Lanzelot und Lucy füttern die kleinen Babys sehr gut, sie haben schon ordentlich an Größe und Gewicht zugelegt. Ich bereite jeden Morgen das Aufzuchtfutter frisch zu, dabei variiere ich die Zusammensetzung. Als Basis dient stets Keimfutter mit Eifutter und Handaufzuchtfutter versetzt.  Jeden zweiten Tag mische ich unter den Brei kleingehackte Mohrrüben. Dazu kommt jeden Tag frisches Obst (Äpfel, Bananen, Mandarinen).Von dem Handaufzuchtfutter erhält Lanzelot vorab eine Portion; er liebt den leckeren Brei, den er zeitnah an die Babys verfüttert. Dass die Kleinen dabei gut gedeihen, kann auf den neuen Fotos von heute festgestellt werden.

     
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
26.12.2011
Die Graupapageienküken wachsen gut voran, beide sind gut genährt. Ich schaue mindestens zweimal am Tag in den Kasten um zu überprüfen, ob alles in Ordnung ist. Auf den nachfolgenden Fotos sind beide Küken einzeln zu sehen. Das erste Küken ist mittlerweile 7 Tage alt, das zweite ist mit 5 Tagen etwas kleiner und leichter. Aber sehen Sie selbst.
  

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23.12.2011
Heute habe ich wieder einige neue Fotos von den beiden Babys gemacht. Sie entwickeln sich gut und Lucy passt gut auf sie auf. Ich habe eben die Gelegenheit genutzt, als sie gerade mal den Kasten verlassen hat.
           

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.12.2011
Das zweite Graupapageienbaby ist da !! Heute nachmittag ist das zweite Küken geschlüpft. Ich habe heute abend nochmal nachgeschaut, es ist alles in Ordnung. Das erste Küken wird gut gefüttert, hoffentlich bleibt es auch so. Demnächst werde ich neue Fotos machen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
19.12.2011
Das erste Graupapageienbaby ist da !! Insgesamt hat es 27 Tage gedauert, Lucy muss sofort mit dem Brüten begonnen haben. Als ich vorhin die Papageien gefüttert hatte, wollte ich noch kurz einen Blick in den Nistkasten werfen. Zu meiner Freude entdeckte ich, dass Lucy einen mit Futter verschmierten Schnabel hat, gleich danach sah ich unter ihrem Federkleid ein kleines flaumiges Papageienbaby hervorschauen. Ich habe gleich ein paar Fotos gemacht.
  

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
10.12.2011
Alles läuft bestens, Lucy brütet gut und lässt sich nicht stören. Ich habe die Eier noch nicht geprüft ob sie befruchtet sind. Das werde ich in ca. 2 Wochen erfahren, wenn die 28 Bruttage vorbei sind.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
27.11.2011
Ich habe heute Morgen den Niststamm überprüft, es ist kein weiteres Ei hinzu gekommen. Von nun an lasse ich sie in Ruhe brüten, jetzt heißt es abwarten.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
24.11.2011
Seit heute liegt Ei Nummer 2 bei Lucy und Lanzelot im Niststamm.
Ich habe heute Abend bei meinem Kontrollblick das zweite Ei im Niststamm vorgefunden. Lucy ist kräftig am Brüten und bewegt sich fast gar nicht vom Fleck. Um das Nest weiter auszupolstern hat sie sich im Schulter/Nackenbereich einige Federn ausgezupft, man sieht eine kahle Stelle. Lanzelot ist aufmerksam wie immer, ich nähere mich ihm in der Voliere nur noch mit absoluter Vorsicht. Neulich hat er mir beim Wasserwechseln kräftig ins Zeigefingergelenk gebissen, was ganz schön weh tat. Das ist eine völlig normale Reaktion, er verteidigt nur sein Brutrevier.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
22.11.2011
Hurra, seit heute liegt das erste Ei bei Lucy und Lanzelot im Niststamm.
Ich habe mich schon die vergangenen Tage über Lucy’s Verhalten gewundert. Zuerst flüchtet sie sofort in den Niststamm wenn ich in den Raum komme, des weiteren liegen seit kurzem viele Daunenfedern im Zuchtabteil. Heute sind mir die Daunen auch im Niststamm aufgefallen, zumal Lucy in der einen Ecke hudernd mit weiteren ausgezupften Daunenfedern sitzt. Ich wurde natürlich neugierig und stubste sie ein wenig beseite. Und siehe da, das erste Ei ist da !
Ich schau morgen noch einmal nach, vielleicht liegt dann ein weiteres Ei im Nest.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
28.10.2011
Seit nunmehr 3 Tagen verbringt Lucy die meiste Zeit des Tages im Niststamm. Bis vor kurzem war sie stets morgens und abends außerhalb des Niststammes, seit gestern verbringt sie auch diese Tageszeiten im Stamm. Eine Eiablage ist noch nicht erfolgt, ich werde es aber weiterhin beobachten.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
14.10.2011
Es ist mir vorhin gelungen, Lucy im Niststamm zu fotografieren. Sie fand das gar nicht komisch, aber ich habe sie ja nur ganz kurz gestört. Hier ist sie im Niststamm zu sehen.
  
Jacky war auch im Niststamm, allerdings ist sie sofort herausgekommen, als sie mich gesehen hat.
Ich werde sie jetzt erst einmal nicht mehr stören, vielleicht erfolgt ja auch eine Eiablage. Ich würde mich sehr freuen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
10.10.2011
Heute wurde ich von Jacky und Linus überrascht. Meine Frau erzählte mir, dass die beiden heute nachmittag auf dem Anflugast des Nistkastens gesessen haben. Als ich gegen 19 Uhr nach dem Rechten gesehen habe, saß Jacky im Nistkasten. Na das wäre ja mal was, wenn sich bei den beiden etwas tun würde. Aber warten wir erst einmal ab.
Bei Lanzelot und Lucy habe ich keine Aktivitäten festgestellt.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
06.10.2011
Oh wie schön, was habe ich mich eben gefreut! Als ich heute gegen 18 Uhr nach den Papageien geschaut habe, da streckte mir Lucy ihren Kopf aus dem hinteren Niststamm entgegen. In den letzten Tagen habe ich schon diverse Spänespuren an der Niststammöffnung vorgefunden, aber es ist doch etwas anderes, wenn man den Besuch im Stamm live erleben darf. Lanzelot ist völlig aufmerksam, und beobachtet sehr sorgfältig den Niststammeingang. Er begrüßt mich aber nach wie vor sehr freundlich am Volierengitter. Ich muss die nächsten Tage noch abwarten, denn bei Lucy ist auch noch kein Legebauch ausgebildet. Mal sehen wie es weitergeht.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
25.09.2011
Gestern habe ich im Graupizimmer und bei den Hellroten Aras neue Arcadia Birdlamps mit integriertem Vorschaltgert installiert. Die Tiere fühlen sich spürbar wohler, zumal die drei Zuchtabteile noch keinen Ausgang zu einem Freiflug besitzen. Lanzelot und Lucy fühlen sich in Voliere 3 sehr wohl, sie inspizieren schon fleißig die beiden angebotenen Niststämme. Jetzt heißt es erst einmal abwarten, wie sich die Niststammbesuche entwickeln werden.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
20.09.2011
Nach 6 Tagen der erfolgreichen Ignoranz des Niststammes habe ich mich heute dazu entschlossen, Lanzelot und Lucy in die freie Voliere 3 zu setzen. Ich glaube fast, dass der Vorfall mit dem heruntergefallenen Ast das Vertrauen in die Sicherheit der Nistgelegenheit nachhaltig gestört hat, deswegen versuche ich es nun auf diesem Weg. Mal sehen, was die nächsten Tage so bringen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
14.09.2011
The same procedure as yesterday! Auch heute waren keine Aktivitäten im Niststamm vorhanden. Ich glaube, dass die Sache mit dem Sitzast den beiden doch einen größeren Schrecken eingejagt hat, als ich zuerst befürchtet habe. Ich schreibe wieder, wenn es erneute Aktionen gibt.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
13.09.2011
Still ruht der See ! Heute habe ich keine weiteren Aktivitäten beobachten können. Auch der Niststamm wurde noch nicht wieder besucht, die Späne ist völlig unberührt. Lanzelot und Lucy scheinen sich aber sehr gut zu verstehen, sie sitzen viel nebeneinander.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
12.09.2011
Heute morgen war alles wie sonst auch; Lanzelot und Lucy saßen beide nebeneinander außerhalb des Niststammes. Als ich vorhin von der Arbeit gekommen bin, saßen die beiden einträchtig nebeneinander auf dem Sitzast. Ich habe die Späne im Kasten wieder aufgehäuft, so dass ich die Niststammfrequentierung besser beobachten kann.
Abends habe ich noch einmal im Dunkeln einen Blick in die Voliere geworfen; Lanzelot und Lucy übernachten gemeinsam auf dem Sisalring.
Schön schön ... !!
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.09.2011
Ich bin sehr aufgeregt. Seit ungefähr 10 Tagen ist das neue Graupizimmer fertiggestellt, und es scheint seinen Bewohnern zu gefallen. Heute morgen ist mir beim Füttern aufgefallen, dass Lucy im Niststamm gelieben ist, während Lanzelot sehr aufmerksam meine Aktivitäten beim Napfwechsel beobachtete.

Tut sich da etwas? Es wäre wirklich zu schön. Kontrollieren werde ich die nächsten Tage nicht, denn ich will die beiden nicht stören. Also muss ich erst einmal abwarten.
Kontrolle am Abend: Leider hat sich ein Sitzast gelöst und ist heruntergefallen. Lucy hat sich wohl riesig erschreckt und macht erst einmal einen Bogen um den Niststamm. Mal sehen wie es sich die Tage entwickelt.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

[Home] [Über mich] [Meine Vögel] [Nachruf Jacky] [Suche] [gebe ab] [Fotogalerie] [Neues Graupizimmer] [Videos] [Infos Papageienkauf] [Über Graupapageien] [Haltung] [Erziehung] [Körpersprache Papageien] [Zuchttagebuch] [Zuchttagebuch] [Juni 2012 Jacky & Linus] [Dezember 2012 Jacky & Linus] [Dezember 2013 Lanzelot und Lucy] [Graupigruppe März 2014] [Graupigruppe Mai 2014] [Graupigruppe Januar-April 2015] [Zucht / Aufzucht] [Handaufzucht] [Fütterungshinweise] [Keimfutter] [Wissenswertes] [Krankheiten] [Vergiftungen] [Giftpflanzen] [Links] [Impressum] [Gästebuch]